neue CD „Pure“

Fans aus dem Westhavelland folgten der Sängerin nach Berlin

Märkische  Allgemeine,  Artikel veröffentlicht: Freitag, 10.10.2014

Nina Omilian stellt ihre neue CD „Pure“ vor

Von Joni Mitchel und Marry Black wird Nina Omilian beeinflusst, durch sie kommt Omilian von der klassischen Musik zum Pop. Mit Ian Melrose reift die Idee zu einer CD, an der sie in den folgenden vier Jahren gemeinsam arbeiten werden. Jetzt steht sie in den Regalen. „Pure“ heißt das Album der Wahlwesthavelländerin.

Nina-Omilian-stellt-ihre-neue-CD-Pure-vor_pdaArticleWide

Nina Omilian (3.v.l) und Band.  Quelle: U. Hoffmann

Berlin/Havelland. Es waren die letzten vier Jahre, die für Nina Omilian viele Veränderungen mit sich brachten. Die studierte Opernsängerin wechselte musikalisch immer öfter zur so genannten populären Musik. „Durch einen Roman stieß ich auf die Sängerin Joni Mitchell“, erzählt Nina Omilian. „Sie beeinflusste mich während meines Umbruchs von der Klassik zur populären Musik am stärksten.“ Während einer Reise durch Irland traf sie auf den einheimischen Musiker Ian Melrose, der unter anderem mit der Sängerin Marry Black auf Tour war. Eine zweite Musikerin, die Nina Omilian beeinflusste. Mit Ian Melrose reift die Idee zu einer CD, an der sie in den folgenden vier Jahren gemeinsam arbeiten werden. Auch privat gibt es Veränderungen. Die Sängerin zieht aus Berlin ins Westhavelland. „Die eigentlichen Aufnahmen für die CD entstanden nach der dreijährigen Entwicklungsphase im letzten Jahr“, sagt Ian Melrose, der die CD produzierte. „Jetzt ist unser ‚Baby‘ fertig“, freut sich Nina Omilian.

Seit dem 10. Oktober steht die CD mit dem Titel „Pure“ im Laden. Neben drei Titeln von Joni Mitchell ist auch ein Coversong von Kate Bush („The man with the child in his eyes“) auf dem Album. Neben insgesamt elf Covertiteln ist auf dem Album auch der Titel „The Cloud“ – Text Nina Omilian, Musik Ian Melrose. „Der Text ist von Bert Brecht und ‚Alice im Wunderland‘ beeinflusst“, so Nina Omilian. Der von Ian Melrose komponierte Bonus-Titel „Diving into blue“ war der Song zur Europameisterschaft im Turmspringen 2013 in Rostock. Am Donnerstag stellte Nina Omilian mit ihrer Band ihr Album („Pure“) im Imperial Club des Berliner Admiralspalastes live vor. Viele Titel wurden erstmals live gespielt. Im Publikum saßen neben Familie, Freunden und Kunstschaffenden auch Fans aus Brandenburg/Havel und dem Westhavelland, wie das befreundete Künstlerehepaar Annette und Gerhard Göschel aus Zollchow. Das Konzert hielt, was der Titel der CD versprach: ein „pures“ Konzert, ohne große Effekte. Im Mittelpunkt standen die glocken klare Stimme von Nina Omilian und die fast vollständig akustische Instrumentierung der Titel. Nach zwei Zugaben war auch Nina Omilian glücklich und eine Zuhörerin bedankte sich bei der Sängerin: „ich war erfüllt und berührt“. Während der Buga, deren Kulturbotschafterin Nina Omilian ist, stehen bereits drei Konzerte fest: ein Volkslied-Programm in Havelberg, ein Songwriter-Programm in Brandenburg/Havel und zur „Serenade unterm Sternenhimmel“ in Rathenow am 15. August.